Skip to content

Zug der Erinnerung

8. Mai 2009

Gleis1

Ich glaub‘ mich tritt ein Pferd als ich im Bahnhof bemerke, dass auf Gleis 1 eine Dampflok steht. Mit echtem Dampf und Kohle und Tüt-tüt. Was ist das?

Es ist der Zug der Erinnerung steht da seitlich auf dem Waggon. Es geht um die Deportation von Kindern und Jugendlichen im Dritten Reich, daran soll dieser Zug, vielmehr die Ausstellung in ihm, erinnern. Ich steige hinten ein: Ich befinde mich in einem dieser alten Waggons, in denen der Durchgang noch seitlich und nicht mittig verlief. Natürlich ist der Waggon stark zurückgebaut, keine Sitze, abgeklebte Fenster usw. Jedes der ehemaligen Passagierabteile bildet die „Kurz“-Biographie über ein ausgewähltes Kind im Dritten Reich ab, wo es geboren wurde, wie aufgewachsen, wann grausamst aus dem Leben gerissen und schließlich wann dieses „unwerte“ Leben von den Nazis ausgelöscht wurde.

Besonders ergreifend fand ich die Geschichte von einem etwa 3-jährigen Mädchen aus Frankreich: Am Abend vor ihrer Deportation wurde im Ghetto noch ein süßes Kinderfoto von ihr angefertigt. Diese braunen Bambiaugen, ihr Kleid und die feinen Schühchen. Und im KZ angekommen wurde sie sofort „vernichtet“. 😦 Ich glaube, mir ist da eine kleine Träne über die Wange gelaufen.

Das ist nur eine der vielen interessanten Geschichten dieser Ausstellung. Am Ende des Zuges wird man dann freundlich um eine Spende gebeten, aber diesmal leuchtet mir der Grund dafür mehr als ein: Die Deutsche Bahn verlangt von den Ausstellern unvorstellbar hohe Summen für die Benutzung von Bahnsteig und Schienennetz (3 Euro für jeden gefahrenen Kilometer und 45 Euro pro Stunde am Bahnsteig) und das können die Aussteller natürlich nicht alleine bewältigen. Doch das müssen sie: Das Bundesverkehrsministerium als auch der Bahn-Vorstand haben finanzielle Hilfe oder eine andere Unterstützung mehrere Male abgelehnt. Murks!

Und das obwohl die Bahn, als damalige Reichsbahn, wohl nie schlecht an den Sonderfahrten nach Dachau oder Ausschwitz verdient haben wird! Das die DB seit ca. 1980 auch noch ein Imagevideo mitsamt Nazi-Propaganda anbietet setzt dem ganzen die Krone auf. Tenor: „Die Bahn ist Opfer des Krieges. Soo viele Gleise wurden zerstört.“

Zug-der-Erinnerung

Der Zug bleibt noch bis Samstag Abend auf Gleis 1 am Nürnberger Hauptbahnhof um dann weiter nach Hersbruck zu fahren. Ich wünsche viel Erfolg!

www.zug-der-erinnerung.eu

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: